Theater Salz+Pfeffer - Molière: Der eingebildete Kranke

27. Oktober 2020, 18:00 Uhr
Konzertsaal und Hausfernsehen, Kanal 1

 

Hinweis für die Bewohner*innen des Wohnstifts: Anmeldung erforderlich und möglich am Freitag, 23.10.2020 zwischen 10:00 und 12:00 Uhr sowie Montag, 26.10.2020 von 13:30 bis 15:00 Uhr im Büro der Kulturreferentin, Tina Hambach, Ladenstraße, Zimmer 8. Bitte tragen Sie zur Anmeldung einen Mund-Nasen-Schutz. Dankeschön.

Ein Stück, wie für das Figurentheater gemacht, in dem der (Un-)Tod selbst eine amüsante Hauptrolle übernimmt.

Argan ist ein wohlhabender Kaufmann und sterbenskrank – wenn es nach ihm geht. Der Hypochonder unterzieht sich allerlei teurer aber unnötiger Kuren, so dass seine geldgierige Frau um ihr Erbe fürchtet. Um die medizinische Versorgung dauerhaft und kostengünstig zu gewährleisten, soll Töchterchen Angélique einen vertrottelten Jung-Arzt heiraten. Was kümmert es den Vater, dass Angélique und der vergeistigte Cleánte unsterblich ineinander verliebt sind? Zum Glück gibt es noch die schlaue Haushälterin Toinette, die dafür sorgt, dass am Ende jeder die Medizin bekommt, die er verdient.  

Team: Spiel: Paul Schmidt, Wally Schmidt / Regie: Pierre Schäfer /  Puppenbau: Peter Lutz / Kostüme: Heike Endres / Regieassistenz: Nora Vogt / Rechte: Thomas Sessler Verlags-GmbH, Wien 

Anmerkung: Auf der Salz+Pfeffer-Bühne tummeln sich Figuren. Die sind glücklicherweise virusunempfindlich. Und die Puppenspieler*innen? Die stehen in engem Kontakt zu ihren Puppen und manchmal auch untereinander - und das ohne Maske. Das ist alles korrekt, denn das Theater Salz+Pfeffer ist ein kleines Haus und sozusagen ein Haushalt. 

Foto © Berny Meyer

Nach oben